Lorais Leseprobe - Lorais Fettnäpfchen

Erstes Buch: Lorai versteht nicht!

 

Das sind die Leseproben aus dem ersten Buch der Lorai-Reihe. Die Themen fangen im Kindesalter an und enden mit dem Tod. Hier sind kleine Auszüge aus den Kapiteln:

 

 

 

Lorai

 

Zu dritt sind sie dann sehr bemüht, eine alte und etwas sperrige Dame Knochen für Knochen aus dem Auto zu falten. Das gestaltet sich schwieriger als gedacht, da der edle Metallkübel tiefer gelegt war und somit nicht gerade die ideale Rheumakutsche darstellt.

 

 

Die dreckige Rotzgöre

 

Aber den Blick konnte sie einfach nicht von der schmutzigen Nase des Mädchens nehmen. Sie lief! Und wie sie lief! Ein dicker graugrüner Schleim wand sich wie eine Schlange vom linken Nasenloch bis zum Kinn. Lorai war gleichzeitig fasziniert und angeekelt. Sowas hatte sie noch nie gesehen.

 

 

Die Suppenwürfel und der Tod

 

Wahrscheinlich war er wieder mit dem schmutzigen Mädchen im Sandkasten und baute diesmal mit ihr Grabhügel für die Puppen. Lorai und Hansi hatten bereits drei Puppengräber und eines für Hansis Teddybär geschaufelt.

 

 

Nicht richtig im Kopf

 

In diesem Moment lächelte er, beugte sich über sie und liess etwas auf sie tropfen. "Willst du es auch anfassen?" Erst da bemerkte Lorai, dass er etwas grosses Weisses in den Armen trug. Genau von da tropfte es auf ihre hellen Hosen. In Zeitlupe nahm sie wahr, dass rote Flüssigkeit aus dem weit geöffneten Maul auf sie klatschte.

 

 

Der Sternenhimmelbaum

 

Lorai starrte bewegungslos darauf. Das glänzende Ding erhob sich in die Luft und kam wie in Zeitlupe auf sie zu. Im letzten Licht sah Lorai deutlich, was es war. Eine lange Eisenstange. Der Schock gab ihr die Bewegung zurück.

 

 

Kein Wasser in der Wüste

 

Da hatte ihr der Alte doch tatsächlich beim Niesen auf ihren Rossschwanz gerotzt. Von da tropfte die Sauce nun friedlich auf ihren Hals. Lorai flippte aus, stand auf und wollte dem alten Mann so richtig schön die Meinung geigen. Der war aber schon auf der Flucht. da der Bus gerade an der Haltestelle hielt, war er auch schon weg.

 

 

Ich mache, was ich will

 

So ging das eine Weile, bis die drei kichernd beschlossen, dem Verfolger den Garaus zu machen. Sie zückten ihre Messer, fingen an zu schreien und rannten auf ihn zu. Die Parolen, die sie dabei riefen, hätten ganz gut in eine Metzgerei gepasst.

 

 

Der Gehängte

 

Endlich, der Kopf war richtig aufgehängt und die Puppe baumelte optisch schön tot und perfekt mit geknicktem Kopf, vor sich hin. Leider ohne blaue Zunge. Aber man konnte nicht alles haben. Leise versuchte Lorai, vom Stuhl zu steigen. Aber das blöde Ding quietschte trotzdem verräterisch und natürlich viel zu laut in die Dunkelheit hinaus.

 

 

Auch auf dem Friedhof hat man Spass

 

Na ja, vielleicht hatte der Bestatter ja die Hälfte der Asche in den Abfallkübel gewischt, um Kosten zu sparen. Man wusste es nicht. Lorai fand den Gedanken, dass der böse alte Mann möglicherweise zum Teil im Abfall gelandet war, allerdings äusserst erheiternd.

 

 

Der männliche Wikinger

 

Lorai wurde etwas nervös, was wenn der Tanz zu Ende war und sie sich wieder von ihrem Fellgott trennen musste? Blieb sie dann kleben? Jedenfalls war ihre Schminke bereits auf seinem Pelz, und der klebte ihr seinerseits penetrant in den Nasenlöchern.

 

 

How do you do

 

Dünnpfiff, Party, Saufen und Schlafentzug führten also zu guten Noten? Das musste sie sich jedenfalls für die Zukunft merken. Die Strategie war zumindest interessant. Und der Zombiestatus war wohl auch nicht so schlimm wie gedacht. Was hatten die Erwachsenen bloss immer?